Neues aus der Texterei – Projekt: Der Atlas zur deutschen Alltagssprache

Was für ein großartiges Projekt! Hier stöbere ich gern herum. Ich mag nämlich Dialekte, und zwar sämtliche – sogar Sächsisch und Ruhrpottdeutsch! – und ich liebe es, meinen Wortschatz zu erweitern und dabei zuzusehen, wie sich die deutsche Sprache verändert. 


Denn wer hätte gedacht, dass inzwischen beinahe im gesamten deutschen Sprachraum „eh“ für das schöne preußische „sowieso“ gesagt wird? Nur in Vorpommern an der Ostsee gibt es ein paar unerschrockene Strandmützen, die sich weigern, die ursprünglich süd- und westdeutsche Variante zu übernehmen, die sich jetzt überall breitgemacht hat. Eine Folge der Wende, so ist zu vermuten. Die eh-Ausbreitung hat sich nämlich seit den 80er Jahren stark verändert. Wenn ich dazu befragt würde, hätte ich auch eine Begründung parat: „Eh“ ist kürzer und passt deshalb perfekt in die Gruppe der Interjektionen (Ausrufe), wa ey?

Ich erwarte gespannt, wann die Ergebnisse der 10. Runde  kommen. Sie läuft gerade, man kann sogar – und das ist das Tollste! – selbst mitwirken. Mit der Auswertung werde ich dann endlich erfahren, ob meine Beobachtung stimmt, dass sich „tschüs“ (auch die Schreibweise „tschüss“ ist korrekt!) über den gesamten deutschen Sprachraum ausgebreitet hat …

Also nur Mut – macht mit! Die Beantwortung der Fragen macht richtig Laune. Für mich war es schön, mich an die Sprache meiner Familie zu erinnern: an Bucker und Murmeln, an Krümel und an Räuberleitern.
Euch allen wünsche ich ebenfalls viel Spaß bei der Entdeckungsreise durch die Welt der deutschen Dialekte! Hier ist der Link!

Schreibtipps aus der Schreibstube

Online-Wörterbücher für Szenesprachen/Jugendsprache
Für alle, die mit dem Lesen oder Schreiben zu tun haben, die Deutsch unterrichten oder sich einfach auf dem Laufenden halten wollen – meine persönliche Hitliste:

Platz 1: 
http://szenesprachenwiki.de/words/verzeichnis/?o=l&f=
Liebevoll gestaltet – es macht Spaß, die kleinen Texte zu lesen. Super: umfangreiche Sammlung, die ständig ergänzt wird. Das Projekt von Duden Verlag und TrendBüro dient dazu, die Neuauflage des Buches vorzubereiten, das 2009 unter dem Titel „Neues Wörterbuch der Szenesprachen“ erschienen ist. Hier kann man also selbst mitarbeiten! Der Ferrari unter den online-Jugendsprache-Wörterbüchern! 1a, megacool, endlaser, unfassbar töfte!

Platz 2: 
http://www.fremdwort.de/jugendsprache/jugendsprache-a.php
Als Unterabteilung des kostenlosen Online-Fremdwörterbuchs findet sich hier die Jugendsprache zwischen anderen Fremdwörterverzeichnissen. Ein Portal, das optisch nicht viel bietet und trotzdem informativ ist. Die Erklärungen sind kurz, trocken – wie in einem normalen Lexikon. Die Sparvariante für zielbewusste Leser: nützlich, aber uncool!

Platz 3: 
http://www.goethe.de/Z/jetzt/dejwort/dejwort.htm
Wie alles vom Goethe Institut kompetent und seriös: kleines alphabetisches Verzeichnis (sehr gemäßigter) Jugendsprache zusammen mit umgangssprachlichen Begriffen. Gut: die Beispiele! Geeignet für alle, die Deutsch lernen, DaF lehren und einen Einstieg in die Umgangssprache suchen. Minus: Das Wörterbuch beruht auf bestimmten Texten. Deshalb finden sich hier auch Begriffe, die weder zur Jugendsprache noch zur Umgangssprache gehören. Das irritiert etwas. Insgesamt aber guter Einstieg für Deutschlernende!
 

Und wer sich nur mal kurz aufschlauen will – hier ist der Link zu einem echt krassen Quiz: 
http://www.zeit.de/online/2009/26/quiz-szenesprachen
Viel Spaß!