Berlinale-Krümel

Montag, 13. Februar 2012
Man glaubt es kaum: Nach der Pressevorstellung im CinemaxX 7 habe ich sage und schreibe drei Euro fuffzig unter meinem Sitz gefunden.
Als ich freudig einer Kollegin davon erzählte, freute sie sich nicht etwa mit mir, sondern meinte, es würde sich mit tödlicher Sicherheit um einen besonders dilettantischen Bestechungsversuch handeln. Typisch für die Situation von Filmjournalisten scheint mir vor allem, dass sie meint, man könne mit 3,50 jemanden bestechen. Immer nach dem Motto: „Alle sind korrupt – wir sind billiger.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.