Kulturtipps für Berlin

Am Samstag gibt’s natürlich vor allem


Hier ein paar Tipps aus der Schreibstube von Lange-Nacht-Fans der ersten Stunde:

1. Einen Plan machen und Alternativen bedenken – auf der Webseite kann man sich den Bereich „Meine Lange Nacht“ einrichten.

2. So früh wie möglich starten, und zwar dort, wo erwartungsgemäß der größte Andrang sein wird, diesmal z. B. das DHM mit der Sonderausstellung über Friedrich II. – Dann sind die Schlangen noch kurz. Die meisten Besucher kommen ab 20 Uhr!

3. Unbedingt das Auto stehen lassen! Die Eintrittskarten gelten als BVG-Fahrschein (ab 15.00 Uhr bis 5.00 Uhr am Sonntag) und für den Lange-Nacht-Shuttle. 

4. Statt des oft überfüllten Bus-Shuttle-Angebots lieber, wo möglich, S- oder U-Bahn nutzen!

5. Am meisten Spaß macht’s in der Gruppe! Wir sind meist vier bis sechs Personen und haben uns vorab schon (siehe oben) ein bisschen mit dem Angebot beschäftigt. Gemeinsam finden wir dann immer sehr schnell die Ziele, die uns alle am meisten interessieren und die sich gut miteinander verbinden lassen. 

6. Tickets am besten im Vorverkauf in einem der beteiligten Museen erwerben. Dann hat man sicher auch die Broschüre vorab und muss am Abend nicht noch lange für Eintrittskarten anstehen.

Viel Spaß!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.