Sprachgeschluder

(Aus einer Online-Rezension über den Roman DIE ERDFRESSERIN)

Link zu www.literaturkritik.de
… „Feinfühlig, beinahe psychologisch geschult verdichtet Rabinowich das Dickicht dieses Schicksals, in das vermutlich nicht nur von ihr gedolmetschte Therapiesitzungen einflossen, sondern auch das Schicksal der irischen Sängerin Sinéad O’Connor durchaus Pate gestanden haben könnte. Außerdem lassen sich intertextuelle Bezüge zu Dostojewskis „Idiot“ und „Schuld und Sühne“ sowohl auf der thematischen als auch motivischen Ebene feststellen. Die Sprache des Romans zeichnet sich durch Leichtigkeit und Lebendigkeit aus.  …“

Nun, das lässt sich von dieser Rezension nicht gerade sagen. Jedenfalls kann ich mich nicht für das verdichtete Dickicht dieses Schicksals begeistern. Und viel Lust, das Buch zu lesen, hab ich jetzt auch nicht mehr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.