Montagstexte

Ruhiger Geschäftsgang
Ein mitgehörtes Kurzdrama 
Personen: zwei Penner unbestimmbaren Alters

Ort: S-Bf. Anhalter Bahnhof, Bahnsteig Richtung Süden, eine vormals weiße Holzbank
Zeit: immer

1. Penner:
… früher konnteste Friedrichstraße inne halbe Stunde ’ne janze Ikeatasche Bierflaschen sammeln. Und denn haste noch Kippen jekricht und Jeld. Hier’n Fuffzijer, mal’n Euro. Jetzt findeste fürleich eene oda ßwee Pullen, wenn’t hochkommt. 

2. Penner:
Friedrichstraße geht nicht mehr. Geht alles nicht mehr. Morgens nicht, abends nicht. Nichma abends.
Tempodrom war auch mal gut … Da hab ich mal 10 Euro gekriegt. Hat mir einer in die Hand gedrückt. Einfach so.
1. Penner: 
Bei Lidl ha’ick vor Weihnachten ’n Zwickel jekricht. Eenma!

2. Penner:
Lidl Kolonnenbrücke?
1. Penner:
Ja, wamajut. Aba kannste ooch vajessen. Nüscht mehr. Janüscht mehr. Jeh ick nich mehr. 
Wo bist’n morjen?
2. Penner:
Jobcenter. Hartz 4. Arschlöcher. Und du?
1. Penner:
Weeß noch nich. Vielleicht Kaiser’s Bergmann.
… und dann kam meine S-Bahn.

Kulturtipps für Schöneberg

Und heute mal was richtig Berlinerisches …

Ab ins Café Bilderbuch – übrigens eines meiner Lieblingscafés in Berlin. Doch am Sonnahmt, dem 9. März gibt es noch einen Grund mehr, in die Akazienstraße zu fahren, denn dann präsentiert ab 20:00 Uhr die Schauspielerin und Sängerin Iris Wegner ihr Berliner Milljöh-Programm
Tanz doch mal aus de Reihe

ein Bühnenstück mit Liedern, Gassenhauern und szenischen Gedichten aus dem alten Berlin. Mit Liedern wie „Die Minderwertigen“ oder „Molle und Korn“, zu denen ihr Partner, der Pianist Stephan Heinroth, kräftig in die Tasten haut, beschwört Iris Wegner die alte Zeit herauf und bringt die Denke und den Humor der kleinen Leute aus dem alten Berlin direktemang ins 21. Jahrhundert.
Gemeinsam mit Stephan Heinroth bringt Iris Wegner ein Gaunerpärchen auf die Bühne, dass die Heide wackelt. Wenn die beiden unsere ollen Berliner Lieder schmettern, bleibt keen Ooge trocken! Also nüscht wie hin!
Ort: Café Bilderbuch
Akazienstraße 28, 10823 Berlin
Eintritt frei – Vorbestellung empfohlen
Telefon: 030 – 7876057