Out of Friedenau …

Das ist vermutlich der schönste und zugleich (ähem!) einer der anspruchsvollsten Trödelmärkte Berlins, mit 100prozentiger Sicherheit aber der mit dem besten Catering!
Der Bücher- und Bildermarkt im Centre Bagatelle mit Trödeltisch
am Samstag, 11. Oktober ab 15:00 Uhr
Hier landet alles, vom edlen Kunsthandwerk bis zum Normalo-Trödel, vom Schundroman bis zum aufwändigen Bildband, was man in Frohnau los werden möchte und sich irgendwie zu Geld machen lässt. Und das bedeutet: Alles ist richtig gut erhalten und hat (weitestgehend) Klasse, Stil und Niveau. Natürlich gibt es auch Nippes, denn Nippes macht Spaß! Dafür kann man aber auch echte Schnäppchen machen. Es würde mich jedenfalls nicht wundern, wenn hier und da ein echter Rembrandt oder ein Picasso rumläge. Zumindest ist die Aussicht darauf einer der Gründe, warum ich hier so gerne bin. Frohnau gehört bekanntlich zu den eher wohlhabenden Regionen Berlins – man mag irgendwie gar nicht „Kiez“ sagen …

Alle Verkaufsstücke sind gespendet, und der Erlös kommt zu hundert Prozent dem Centre Bagatelle zugute, konkret gesagt: der Dachsanierung, die nunmehr unaufhaltsam geworden ist. Also auch noch ein guter Zweck, der die Mittel heiligt! 

Für die Verpflegung ist die Büfettgruppe zuständig. Es sind wieder machtvolle Demonstrationen Frohnauer Back- und Konditoreikünste zu erwarten, die zu probieren allein schon den weitesten Weg lohnt. Also ein eindeutiger Fall für die Kulturspirale und die Friedenauer Schreibstube, denn Kunst + Bücher + Kultur + Aussicht auf Schnäppchen und gutes Essen ist genau das Richtige für uns!

Der Eintritt ist selbstverständlich frei.

Adresse:
Centre Bagatelle
Zeltinger Str. 6 in 13465 Berlin-Frohnau
Zeit: 15:00 bis 18:00 Uhr

Schreibcafé am 1. September ab 17:00 Uhr

Die Sommerpause ist vorbei, und schon geht’s wieder los mit dem monatlichen Schreibcafé in Berlin-Schöneberg. An jedem ersten Montag treffen sich ab 17:00 Uhr lesende und schreibende Literaturfans im Café-Restaurant Tuffstein in Berlin-Schöneberg – eine prima Gelegenheit, um sich über alles auszutauschen, was Lesefexe und Schreibwütige bewegt: Tipps für Veröffentlichungen, die neuesten Trends aus der Buchszene und ganz generelle Empfehlungen. Welche Urlaubslektüre könnt ihr empfehlen? Hier treffen sich Bücherwürmer jeder Couleur, vom Freizeitschriftsteller bis zum Profi. Die Themen sind vielfältig: Was geht ab in der Verlagsszene? Was gibt’s an Tratsch zur Buchmesse? Welche neuen Trends gibt’s am Buchmarkt? Lohnt sich ein e-Book? Was bringen Literaturportale? Wie veranstaltet man erfolgreiche Lesungen … Erfolgreiche Autoren bieten Hilfestellung in Rat und Tat.

Ganz gleich, welches Thema: Im Schreibcafé sind alle willkommen, die sich fürs Lesen, Schreiben und Veröffentlichen interessieren.

Wann: Montag, 1. September 2014, ab 17:00 Uhr
Wo: Café-Restaurant Tuffstein, Leberstr. 2, 10829 Berlin (am S-Bf. Julius-Leber-Brücke)

Im Anschluss – ab ca. 19:00 Uhr – folgt der monatliche Kulturstammtisch mit Tipps und Themen rund um die Berliner Kulturszene.

Die Schreibstube unterwegs – das Schöneberger Südgelände

Beim letzten Stammtisch haben wir es beschlossen, und nun ist es so weit: Wir machen wieder einen Ausflug! Diesmal bleiben wir in Berlin, denn auch hier gibt es viel zu entdecken.


Unser Ziel ist das Schöneberger Südgelände, von dem wir alle schon viel Gutes gehört haben: Das vollkommen verwilderte Areal des ehemaligen Rangierbahnhofs Tempelhof wurde behutsam für Besucher begehbar gemacht und bietet Eisenbahnromantik und viel Natur. Hier der Link: Schöneberger Südgelände

Wir treffen uns 
Sonntag, 25. Mai 2014 um 11 Uhr (gleich nach dem Besuch im Wahllokal!),
am Haupteingang zum Naturpark Südgelände
direkt am S-Bahnhof Priesterweg (südlicher Ausgang)

Zum Ablauf: Wir planen einen gemütlichen Spaziergang, bei dem alle mithalten können. Ich bringe ein bisschen Infomaterial mit. Vor Ort gibt es ein Café, das sehr gut sein soll. Dort wollen wir zum Abschluss einkehren. 

Die Teilnahme ist selbstverständlich kostenlos.
Der Parkzugang kostet 1 Euro 
(bitte passend, weil Kassenautomat). 

Alle Gäste sind herzlich willkommen!

Und hier schon eine Vorankündigung – unser nächster Ausflug führt nach Köpenick!

… der Traum will nicht vergehn. 
Lieder der Romantik mit dem Clara-Schumann-Frauenchor 
am 20. Juni 2014 um 18:00 Uhr 
in der Hofkirche Köpenick

Halloween-Lesung mit der Schreibstube!

Am kommenden Donnerstag findet in Berlin eine Lesung statt, die aus unterschiedlichen Gründen etwas ganz Besonderes ist:



1. Es lesen drei Berliner Autorinnen. 
2. Sie lesen Schauriges und Gruseliges, passend zu Halloween.
3. Die Drei sind miteinander befreundet.
4. Zwei der Damen stellen ihr erstes gemeinsames Projekt vor.
5. Und die Schreibstube ist dabei!

Es geht um Vampire, Voodoo, Tattoos, Rache, Blut, Dämonen und um Friedenau von seiner düstersten Seite …


Die Autorinnen sind: 
Linda K. Heyden (NOVEMBERMOND, veröffentlicht im November 2012)
Gabi Helbig (NUR DEIN BESTES, 2012/13, ZWEI FRAUEN – EIN GEDANKE, 2013)
und ich, Gaby Sikorski (u. a. DER RATGEBER FÜR DEN FAULEN HAUSHALT, 2006, ZWEI FRAUEN – EIN GEDANKE, 2013

Wir freuen uns!

Zeit: Donnerstag, 31. Oktober 2013, um 21:30 Uhr
Ort: Restaurant Greek Style, Dickhardtstr. 55, 12159 Berlin-Friedenau

Der Eintritt ist kostenlos.
Telefonische Anmeldung unbedingt erforderlich unter: 030 2363 1025.


Dürerkiez und Malerviertel


Zu Gast bei Nachbarn!

Am 14. September ab 14:00 Uhr feiert der Dürerkiez zum dritten Mal das Cranach-Dinner. Alle bringen Tische und Stühle mit – und natürlich das Allerwichtigste: jede Menge Speisen und Getränke. Wir bauen eine lange Tafel auf, die bei der Fahrschule Profil in der Cranachstraße 57 beginnt und Richtung Dürerplatz führt. Alle, die kommen, bauen einfach an.

Der Kiez feiert … mit der Familie, mit Nachbarn und Freunden. Eine gute Gelegenheit, sich kennenzulernen, Bekanntschaften aufzufrischen, den neuesten Kieztratsch oder Kochrezepte auszutauschen und, was besonders schön ist, hier und da mal was zu kosten. Im letzten Jahr ergaben sich spontan einige musikalische Darbietungen – und so etwas wird durchaus gern gesehen!

Die Veranstaltung wird übrigens privat und ehrenamtlich organisiert, so wie alles, was hier bei uns im Dürerkiez stattfindet. Es gibt weder Fördermittel noch einen Verein, der sich um alles kümmert, sondern es sind die Nachbarn selbst – Privatleute und ein paar Gewerbetreibende, die sich zusammengetan haben, um das Miteinander in ihrem Kiez zu unterstützen. Ich bin stolz, dass ich dazugehöre – und natürlich wird die Schreibstube wieder dabei sein und hoffentlich wieder mit diesem leckeren Linsen-Kartoffelsalat vom letzten Jahr. Ein paar Freunde und Nachbarn haben sich auch schon angesagt. 

Also: gleich den Termin reservieren!

Dürerkiez und Malerviertel

Am kommenden Wochenende ist es endlich so weit – schon wieder ist ein Jahr vorüber, und es gibt den nächsten Diakonieladen Sommerbasar. 

Am Samstag, 17. August von 10 bis 22 Uhr und am Sonntag, 18. August von 11 bis 17 Uhr kann man Nützliches, Praktisches oder einfach nur was Schönes kaufen, und zwar vor der Nathanael-Kirche am Grazer Platz. Bei Regen findet der Basar im Gemeindehaus statt. 

Der Erlös geht in die Arbeit des Diakonieladens. Diese angesehene Einrichtung in der Rubensstraße 87 (ebenfalls am Grazer Platz) ist eine Initiative der evangelischen Kirche gegen Armut. Hier wird in vielfältiger Form tätige Hilfe angeboten – für alle, die Schwierigkeiten haben, allein zurechtzukommen, aus welchen Gründen auch immer: Es gibt Fördergruppen für Kinder und Erwachsene, Rechts- und Sozialberatung, Lebensmittelspenden, Möbel, Kleider, Schuhe, Kursangebote und vieles mehr.

„Aber da fehlt doch noch was!“, rufen mit Recht alle Musikfans aus dem Kiez. Richtig! Deshalb folgt hier der Hinweis auf den Höhepunkt des Wochenendes: 

das große Gospel-Benefizkonzert am Samstag, 17. August um 18 Uhr in der Nathanael-Kirche. Der Eintritt kostet 5,00 Euro.

Ich freu mich drauf!

Und wer sich für die Arbeit des Diakonieladens interessiert, hier ist der Link.

Die Schreibstube unterwegs

Ich bin ein großer Fan des Bauhaus-Archivs in Berlin. Das originelle Gebäude wurde von Walter Gropius entworfen, das Archiv beherbergt eine der größten Sammlungen zum Thema Bauhaus. Im Museum geht es vor allem um die vielfältigen Einflüsse der Bauhaus-Schule auf die Gestaltung der Alltagskultur, letztlich um das Design der Klassischen Moderne. Es gibt wechselnde Sonderausstellungen und Veranstaltungen, dazu ein Café und einen schönen Innenhof, wo man prima sitzen und rumtrödeln kann. Das alles nur ein paar Haltestellen entfernt vom Potsdamer Platz, vom Tiergarten und von der Gedächtniskirche.

Am Dienstag, 13. August 2013 um 20:00 Uhr findet hier ein Jazz-Abend statt. Der Eintritt ist frei. Ich freu mich drauf!

Hier der Link zum Bauhaus Archiv Berlin


Findelfotos

Was ich immer sage: Man gewöhnt sich an allem, auch am Dativ!


Dann wollen wir mal dem Wetter beeindrucken!